DeutschDeutschEnglishEnglish
 

Fritz Tobergte

*1913, Osnabrück  †1989, Münster

Seit 1935 lebte Fritz Tobergte im Haus Kannen. Erste Zeichnungen von ihm liegen bereits seit den siebziger Jahren vor. Aus endlosen verschlungenen und spiralförmigen Linien und Schnörkeln entwickelten sich seine Bilder. Die Darstellungen zeigen Häuser, menschliche Begegnungen, orthodoxe Kirchen und immer wieder Jesus Christus mit Krone und Wundmalen auf riesigen, manchmal auch von Pfeilen durchbohrten Händen und Füßen, ausgebreitet zur Kreuzgestalt. Auffällig sind seine eingestreuten Texte zum größtenteils Liedtexte und Gebete, aber auch zahlreiche Zitate und Fragmente, deren Bedeutung nicht immer zu entschlüsseln ist. Fritz Tobergte hielt die Fülle von scheinbar nicht zu vereinenden Ideen und Symbolen durch die endlose Linie zusammen, durch seine Bilderschrift.


Ausstellungen:

1987   Kolpingwerk, Coesfeld 

1990   Kongreß Kunst und Psychiatrie, Stadttheater, Münster 

1995   Kunstpalast, Düsseldorf 

1998   Franz-Hitze-Haus, Münster, Kloster Gerleve, Coesfeld, Galerie Sienna Krakau, Kulturhistorisches Museum, Breslau, Kath. Uni. Lublin 

1999   Gott und Teufel, St. Josef-Kirche Datteln