DeutschDeutschEnglishEnglish
 

Heinz Unger

*1928, Schlesien  †2007, Münster

Heinz Unger lebte seit 1946 im Wohnbereich des Haus Kannen. „Am Anfang war das Raster“, so kann man seine Bilder beschreiben. Tatsächlich sind es meist gerade, vertikale und horizontale Linien, die seine Zeichnungen dominieren. Sie dienten ihm offenbar als eine Art gliederndes „Grundgerüst“ und stellen oft Häuser dar, deren Fassaden ihrerseits von einem Gitter unterteilt und die von Wegen oder Bäumen umgeben werden. Es entstehen so Ansichten von Städten oder Dörfern. Die Gitter sind (Lebens-)Räume für Strichmännchen und Tiere, die anschließend eingefügt werden. Oft kann man durch die Fassaden hindurch in das Innere der Häuser blicken und erkennt einzelne oder mehrere ihrer Bewohner. Sie - gleich, ob Mensch oder Tier - bestehen aus zwei Kreisen - für Kopf und Leib - und kurzen Strichen - für Arme und Beine. Sie erinnern an die „Kastanienfiguren“, die im Herbst mit Vorliebe gebastelt werden.


Ausstellungen:

1996   "Gemeinsame Wege", Kreuz-Christi-Kirche, MS-Amelsbüren 

1998   Gott und Teufel, Franz-Hitze-Haus, Münster 

1998   Gott und Teufel, Kloster Gerleve, Coesfeld, 

1998   Gott und Teufel, Kath. Universität Lublin, Polen 

1998   Gott und Teufel, Kulturhistorisches Museum Breslau

1998   Gott und Teufel, St. Amandus-Kirche, Datteln 

1998   Gott und Teufel, St. Josef-Kirche, Datteln 

1998   Gott und Teufel, Kloster Frenswegen, Nordhorn 

1999   Jahresausstellung, Kunsthaus Kannen, Münster